Loading…

Brevier

ANZUG.

Um 1900 hat der Herr die Wahl zwischen Frack, Gehrock und Straßenanzug. Letzterer wird zu Beginn des Jahrhunderts vom New Yorker Herrenausstatter Brooks Brothers aus England in die USA importiert und tritt damit seinen internationalen Siegeszug an.

Bis in die zwanziger und dreißiger Jahre nur als Tages- und Straßenanzug üblich, wird dieser Kleidungsklassiker nach dem Zweiten Weltkrieg auch abends gesellschaftsfähig. In schwarz oder dunkelblau ersetzt er bei halboffiziellen Anlässen zunehmend Frack und Smoking.

Mit seiner hundertjährigen Tradition gehört der Anzug zu den unverzichtbaren Klassikern der Kleidungskultur unseres Jahrhunderts.

MEHR

HOSEN.

Hosen oder “Beinkleider” sind bereits seit der Bronzezeit bekannt. Von Kelten und Normannen werden uns kniekurze Hosen mit seperaten Beinwickeln überliefert. Im Europa des 15. Jahrhunderts trägt der Herr Beinlinge: oberschenkellange Hosen und Strümpfe, die mit einem Strumpfband am Knie festgehalten werden. Aus der Pantalon entsteht um 1820 in Deutschland die lange Herrenhose. Sie durchläuft mehrere Modewechsel: mal länger, mal kürzer, enganliegend oder mit weiten, trompetenartigen Hosenbeinen. Um 1900 ganz neu: die Bügelfalte.

MEHR

WESTEN.

Die Weste wurde um 1675 als Unterjacke zu einem Justaucorps. Anfangs noch mit Ärmeln versehen, wurde sie Anfangs des 18. Jahrhunderts zu einer knielange Schoßweste. Mitte des Jahrhunderts wurde sie hauptsächlich ärmellos und hüftlang getragen bevor sie am Ende auf Höhe der Taille endete. Bis ins frühe 20. Jahrhundert war sie als fester Bestandteil des Männeranzugs etabliert.

a

MEHR

SCHUHE.

Schuhe begleiten den Menschen seit Anbeginn. Nicht nur als strapazierfähiger Schutz für die Füße, sondern auch aufgrund der kultischen und religiösen Bedeutung: Der Schuh ist Sinnbild von Macht, Herrschaft und Würde.

Die ersten Schuhe der Menschheit erkennt man auf Höhlenmalereien: Die Urmenschen tragen Felle, die mit Riemen um die Füße gewickelt sind.

a

MEHR

HEMDEN.

Das Hemd ist in vergangenen Zeiten immer die Kleidungsschicht gewesen, die den Körper direkt bedeckt und damit eine zweite Haut bildet.
a

MEHR

ASIDES.

Zu den Asides zählen zum Beispiel der Hut, die Gürtel und auch die Manschettenknöpfe. Ebenfalls sind unter diesem Begriff die Krawatte, Fliege und das Einstecktuch aufgelistet.

MEHR

CUTAWAY.

Der Cutaway ist der „Frack des Tages“. Er ist das festliche Äquivalent des Fracks für hochoffizielle Veranstaltungen bis 18:00 Uhr, die vor 15:00 Uhr begonnen haben. Mitte des 19. Jahrhunderts hat man in England die vorderen Rockschöße des Gehrocks abgeschnitten, damit sie sich beim Reiten nicht zwischen den Beinen verfingen. Die Schöße des Cutaways setzen nicht wie beim Frack seitlich der Hüfte an, sondern sind vom Schließknopf an bogenförmig nach rückwärts geschnitten.

a

MEHR

SMOKING.

Der Smoking entsteht Ende des vorigen Jahrhunderts in den Rauchersalons der englischen Herren.

MEHR

FRACK.

Der Frack, um 1740 entstanden, war noch im 18. Jahrhundert ein bequemer, vorne verschließbarer Gebrauchsrock mit schräg weggeschnittenen Vorderstößen.

MEHR